Forum Allmende
HOME    KONTAKT    IMPRESSUM    DATENSCHUTZ

LITERATUR AM SEE ZUM FÜNFTEN (2012)

Fotos „Literatur am See 2012“

Das diesjährige Thema gilt der „Idylle" - Drei Tage Lesungen in Konstanz und Salem. In diesem Jahr nun findet „Literatur am See" zum fünften Mal statt, wie im Vorjahr in den Studioräumen der Philharmonie Konstanz (Fischmarkt 2, gegenüber dem Konzilsgebäude), im Schloss Salem und - das ist neu - in der Werkstattbühne des Theaters Konstanz. Die Reihe beginnt am Freitag, 6. Juli und endet am Sonntag, 8. Juli, mit einer Matinée.
 
Eigentlich war er 2008 als einmalige Angelegenheit angelegt, der Konstanzer Literaturmarathon zu Ehren des Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers Hermann Kinder, der die Stadt zur Hälfte und die Universität, seinen Arbeitsplatz, ganz verlassen hatte. Aber weil die Resonanz so überwältigend war - bei Publikum und den beteiligten Autorinnen und Autoren - gab es 2009 eine Neuauflage, der weitere folgen sollten. In diesem Jahr nun findet „Literatur am See" zum fünften Mal statt.
 
Insgesamt werden neun Autorinnen und Autoren aus neuen Texten und neuen Büchern lesen und mit dem Publikum diskutieren. Der Veranstalter, die literarische Gesellschaft Forum Allmende e.V. – für die als Arbeitsgruppe Bärbel Anders, Manfred Bosch, Peter Höner, Hermann Kinder, Ulrike Längle, Siegmund Kopitzki, Waltraud Liebl-Kopitzki und Jochen Kelter stehen -, haben das diesjährige Literaturfest mit dem Motto „Idyllen - und was die Literatur aus ihnen macht" überschrieben. Bekanntlich wird der Bodensee in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts literarisch als idyllische Landschaft und Rückzugsgebiet par excellence thematisiert. „Literatur am See" konzentriert sich allerdings auf die zweite Hälfe des Jahrhunderts, in der die Idylle längst zur kippenden (Schein-)Idylle, sozusagen zum schwarzen Loch geworden ist - nicht nur für Autorinnen und Autoren vom Bodensee, wie an den drei Tagen in Konstanz und in Salem zu hören sein wird.
 
Eröffnet wird die Reihe am Freitag, 6. Juli, 19 Uhr in der Werkstattbühne des Theaters Konstanz mit einer Performance, in der Jugendliche ihren eigenen Zugang zum Thema vorstellen: „Bodenseereiter - Riders on the storm". Felix Strasser, der ehemalige Leiter des Jungen Theaters, hat die Performance erarbeitet. Die szenische Einrichtung versucht die draufgängerischen Momente Jugendlicher mit Hilfe poetischer Texte festzuhalten. Dabei kollidieren selbstverfasste Texte und fremde Poesie mit surrealistisch anmutenden Bildern. Ein Experiment, das, so hoffen die Veranstalter, vor allem junge Leserinnen und Leser anspricht und zum Besuch der Veranstaltung anregt.
 
Beim Lesemarathon am Samstag, 7. Juli, ab 11 Uhr, im Studio der Philharmonie lesen (in der Reihenfolge) die Autorinnen und Autoren Marc Buhl aus Freiburg („Das Paradies des August Engelhardt"), Christof Hamann, ein gebürtiger Überlinger („Nur ein Schritt bis zu den Vögeln"), Nina Jäckle aus Schwenningen („Zielinski"), der Schwarzwälder Walle Sayer („Zusammenkunft. Ein Erzählgeflecht") sowie Johanna Walser aus Nussdorf („Vor dem Leben stehend") und der Salemer Autor Hanspeter Wieland („Vom Umgang mit kleinen Tieren"). Die traditionelle Abendveranstaltung bestreiten in diesem Jahr Iole aus der Schmitten und Wolfgang Hepp. Die Schauspieler lesen „idyllische" Texte von Bodensee-Autoren wie Maria Beig, Werner Dürrson, Hermann Hesse, Martin Walser u.v.a.
 
Am Sonntag, 8. Juli, 11 Uhr, schließlich lädt die literarische Gesellschaft Forum Allmende e.V. gemeinsam mit dem Kulturamt des Landkreises Bodenseekreis zur Literatur-Matinée in den Bibliothekssaal des Schlosses Salem ein. Mit dem Thema „Idyllen und was die Literatur aus ihnen macht" beschäftigen sich Beat Brechbühl (Thurgau; „Fussreise mit Adolf Dietrich"), Ulrike Längle (Bregenz; „Sherlock Holmes in Schoppernau") und Angelika Overath (Unterengadin; „Fließendes Land. Geschichten vom Schreiben und Reisen").
Die Reihe „Literatur am See" hat über die Jahre viele Freunde und ebenso viele Förderer gewonnen, darunter sind die Landratsämter Bodenseekreis und Konstanz, die Städte Konstanz und Kreuzlingen, die Kulturstiftung des Kantons Thurgau und die Schweizer Kulturstiftung pro helvetia. In diesem Jahr kommt die Baden-Württemberg-Stiftung neu hinzu. Sie hat „Literatur am See" in den Veranstaltungsreigen des Literatursommers 2012 aufgenommen, der anlässlich 60 Jahre Baden-Württemberg durchgeführt wird. - Den Büchertisch besorgt einmal mehr Homburger & Hepp (Konstanz).

„Literatur am See" 2012

Freitag, 6. Juli, 19 Uhr:
„Bodenseereiter - Riders on the storm" (Jugendperformance). Erarbeitung und Leitung: Felix Strasser. Ort: Werkstattbühne des Theaters Konstanz, Inselgasse)

Samstag, 7. Juli, ab 11 Uhr:
Lesungen und Diskussionen mit Marc Buhl (11.15 Uhr; Moderation: Waltraut Liebl-Kopitzki), Christof Hamann (12.15 Uhr; Siegmund Kopitzki), Nina Jäckle (14 Uhr; Peter Höner), Walle Sayer (15 Uhr; Jochen Kelter), Johanna Walser (16 Uhr; Bärbel Anders), Hanspeter Wieland (17 Uhr; Manfred Bosch).
Lesung literarischer Texte von Maria Beig, Werner Dürrson, Hermann Hesse, Martin Walser u.v.a. mit Iole aus der Schmitten und Wolfgang Hepp (20 Uhr; Moderation: Siegmund Kopitzki)

Sonntag 8. Juli, 11 Uhr:
Literatur-Matinée mit Beat Brechbühl, Ulrike Längle und Angelika Overath (Moderation: Jochen Kelter). Ort: Schloss Salem (Neues Museum).

Eintrittspreise:
Tageskarte 10 €, Einzellesung 3 € (Tageskasse). Bis 18 Jahre Eintritt frei. Bei der Eröffnungsveranstaltung „Bodenseereiter - Riders on the storm" sowie der Literatur-Matineé ist der Eintritt ebenfalls frei

Veranstalter

          

                 
 
Stadt Kreuzlingen, ProHelvetia