Forum Allmende
HOME    KONTAKT    IMPRESSUM    DATENSCHUTZ
  • MITGLIEDERBEREICH
  • Vorschau

    Literatur unter Bäumen – Lesen am See 
     
    Die Open-Air-Bibliothek auf der Landesgartenschau Überlingen am Bodensee ist eröffnet.
    „Das Paradies habe ich mir immer wie eine Art Bibliothek vorgestellt“, hat der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges einmal geschrieben. Gewöhnliche Zeitgenossen sehen das Paradies wohl eher als einen herrlichen Garten – mit Bäumen, Wiesen, Blumen, Wasser. Wie auch immer: Bei der diesjährigen Landesgartenschau in Überlingen lassen sich beide Traumbilder aufs schönste vereinen. Bis Oktober erwartet das Publikum hier eine einzigartige Szenerie: eine Bibliothek mit über eintausend Werken der Bodensee-Literaturgeschichte – unter freiem Himmel wohlgemerkt. Die Gartenschau, coronabedingt bereits um ein Jahr verschoben, wurde unter Einhaltung eines umfassenden Hygienekonzepts vor wenigen Tagen eröffnet.
     
    „Der Bodensee ist eine Landschaft der Literaten“, so das Fazit des Literaturhistorikers Manfred Bosch in seinem hochgerühmten Standardwerk „Bohème am Bodensee“ über die ungewöhnlich reiche Kultur- und Literaturlandschaft. Auf überschaubarem Raum sind hier seit rund 1000 Jahren in den Anrainerländern Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz literarische Werke von Rang entstanden. Überlingen nimmt dabei eine ganz zentrale Rolle ein. Zahlreiche Literaten waren hier ansässig oder regelmäßig zu Gast, seit mehr als sechs Jahrzehnten wird hier der Bodensee-Literaturpreis verliehen und mit Martin Walser lebt einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren in der Stadt.
     
    Während der Landesgartenschau können die Besucher der Villengärten direkt am Bodenseeufer unter schattigen alten Bäumen in bequemen Sitzmöbeln Platz nehmen, ihre Blicke übers Wasser schweifen lassen und sich in ein Buch vertiefen. In den Regalen der Open-Air-Bibliothek ist hier eine einmalige Auswahl an Büchern zur Literaturgeschichte der Vierländerregion wetterfest untergebracht – mit Werken von Mönch Walahfrid Strabo aus dem Mittelalter bis hin zu jungen Gegenwartsautoren. Rund 120 Verlage haben die Bücher beigesteuert.
     
    Der Reutlinger Literaturorganisator Peter Reifsteck, am Bodensee durch das literarisch-kulinarische Festival „WortMenue“ seit zwanzig Jahren bekannt, hat das Konzept der Bibliothek gemeinsam mit dem Überlinger Literaturförderer Oswald Burger entwickelt. Studierende des Studiengangs Architektur der Hochschule Konstanz für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) haben die Bibliothek unter Betreuung der Professoren Myriam Gautschi und Stefan Krötsch entworfen und mit Unterstützung der Kreishandwerkerschaft gemeinsam umgesetzt. Die Bibliothek wird gefördert durch den IBK-Kleinprojektefonds im Interreg V Programm „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“.
     
    Begleitet wird die Bibliothek von einer Lesungsreihe mit renommierten Autorinnen und Autoren der Bodenseeregion, die von Forum Allmende finanziell unterstützt wird. Mit dabei sind Peter Stamm, Eva Gesine Baur, Manfred Bosch, Verena Roßbacher, Bruno Epple und Zsuzsanna Gahse. Gleichzeitig erinnert die Reihe aber auch an bereits verstorbene Dichter vom See wie Werner Dürrson, Tami Oelfken, Annette von Droste-Hülshoff, Franz Michael Felder und Markus Werner. Diese werden vorgestellt von den Publizisten Irene Ferchl und Oswald Burger, Vorstands-Mitglied von Forum Allmende, den Sprechern Dorothea Neukirchen und Cornelius Frommann, sowie Jürgen Thaler, dem Leiter des Franz-Michael-Felder-Archivs der Vorarlberger Landesbibliothek.   Inwieweit die Lesungen tatsächlich stattfinden können, bleibt allerdings von der Entwicklung der Inzidenzzahlen abhängig. Ausführliche Informationen zum Lesungsprogramm finden sich auf der Homepage der Landesgartenschau Überlingen unter: www.ueberlingen2020.de


    Das Veranstaltungsprogramm im Überblick

    Dienstag, 1. Juni
    19 Uhr • Open-Air-Bibliothek auf der LGS Überlingen
    Literatur unter Bäumen – Lesen am See: Verena Roßbacher trifft Franz Michael Felder.
    Mit Verena Roßbacher und Jürgen Thaler. Moderation: Oswald Burger   

    Samstag, 3. Juli

    16 Uhr • Open-Air-Bibliothek auf der LGS Überlingen
    Literatur unter Bäumen – Lesen am See: Bruno Epple zum Neunzigsten.
    Moderation: Oswald Burger

    Dienstag, 6. Juli
    19 Uhr • Open-Air-Bibliothek auf der LGS Überlingen 
    Literatur unter Bäumen – Lesen am See: Peter Stamm trifft Markus Werner. 
    Mit Peter Stamm und Oswald Burger.

    Dienstag, 3. August
    19 Uhr • Open-Air-Bibliothek auf der LGS Überlingen
    Literatur unter Bäumen – Lesen am See: Eva Gesine Baur trifft Annette von Droste-Hülshoff.
    Mit Eva Gesine Baur und Irene Ferchl. Moderation: Oswald Burger

    Dienstag, 7. September
    19 Uhr • Open-Air-Bibliothek auf der LGS Überlingen
    Literatur unter Bäumen – Lesen am See: Zsuzsanna Gahse trifft Werner Dürrson.
    Mit Zsuzsanna Gahse und Cornelius Frommann. Moderation: Oswald Burger

    Dienstag, 5. Oktober
    19 Uhr • Open-Air-Bibliothek auf der LGS Überlingen
    Literatur unter Bäumen – Lesen am See: Manfred Bosch trifft Tami Oelfken.
    Mit Manfred Bosch und Schauspielerin Dorothea Neukirchen. Moderation: Oswald Burger


    Der Pandemie bzw. dem Lockdown zum Opfer fiel nicht nur unsere geplante und zweimal verschobene Literaturreise an den Starnberger See, sondern auch die Eröffnung des dreiteilig geplanten Symposions „Das Grün oder Der dritte Schöpfungstag“ Anfang Mai 2021 im Rahmen der Landesgartenschau Überlingen. Forum Allmende ist auch hier finanziell wie personell engagiert.

    Die Vorträge mit Prof. Jan Assmann, Prof. Axel Meyer (beide Konstanz), Prof. Michael Albus (Mainz), Dr. Monika Griefahn sowie das Podium mit dem Schriftsteller Arnold Stadler, dem Bildhauer Robert Schad sowie der ehemaligen Ministerin Annette Schavan wurden auf den 15./16./17.  Oktober mit dem ursprünglich dritten Symposion zusammengelegt. Mit dabei sind noch die Referenten Ossi Burger (Überlingen), der Schriftsteller Franz Hohler (Zürich), der Hesse-Experte Dr. Volker Michels (Offenbach) sowie Prof. Karl Heinz Göttert (Tübingen). – Details werden noch nachgereicht.

    Das ursprünglich Anfang Juni geplante zweite Symposion in der Suso-Kirche in Überlingen soll nun am 17./18. Juli 2021 stattfinden. Das Motto der Veranstaltung lautet: „Sommer, Hohe Zeit (Hochzeit). Zeit der Liebe, Marienzeit, Mystische Liebes- und Gotteserfahrung; Musik steuert das Trio Ensemble BlanscheFlur bei. Das Programm:
    Kristine Paleit (Freiburg) spricht über die „mystische Symbolik der Maria im ‚Rosenhag‘ bei Martin Schongauer. Christoph Bauer (Singen) widmet sich der „Madonna im Stacheldraht“ von Otto Dix. Prof. Markus Enders (Freiburg) spricht über die „Rosenmystik“ in den Schriften und Illuminationen von Heinrich Seuse. Der Sonntag, 18. Juli, ist gefüllt mit Lesungen der Referenten zu literarischen, theologischen und mystischen Motiven. Moderiert wird dieses Symposion von Jakobus Kaffanke OSB, der in seiner Veranstaltung Texte von Hildegard von Bingen liest und kommentiert. – Weitere Informationen: www.ueberlingen2020.de


    Am 1. Juli wird unser Mitglied Bruno Epple 90 Jahre alt. Forum Allmende ehrt den Malerdichter von der Höri mit einem kleinen Buch, Joachim Scholz hat es auf den Weg gebracht. Das  Buch enthält Epples Übertragungen von Liedern des Minnesängers Burkart von Hohenfels ins Alemannische. Lesenswerte Beiträge steuern Prof. Bent Gebert und Siegmund Kopitzki bei. Das Buch erhalten die Mitglieder von Forum Allmende als zweite Jahresgabe – die erste ging bereits im April raus: „Lotte Eckener – Tochter, Fotografin und Verlegerin“, hgg. von Dorothea Cremer-Schacht und Siegmund Kopitzki. Das Buch ist in der Kleinen Schriftenreihe der Stadt Konstanz erschienen (UKV-Verlag).


    Vor zwei Jahren fand in Meßkirch ein Symposion zu Ehren des heimischen Schriftstellers Arnold Stadler statt. Der Anlass war sein 65. Geburtstag. Anton Ph. Knittel und Siegmund Kopitzki haben unter dem Titel „Jedes einzelne Leben ist die Welt“ einen Band mit den Vorträgen im Gmeiner-Verlag herausgegeben. Die Buchtaufe soll am 25. Juli 2021 im Schloss Meßkirch stattfinden, sofern Corona es zulässt.


    Der Vorstand von Forum Allmende hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, die nächste Mitgliederversammlung in Heilbronn zu veranstalten (28. bis 31. Oktober). Da die geplante Literaturfahrt an den Starnberger See wegen der Pandemie ausfällt, wird der Mitgliederversammlung ein größeres Programm als üblicherweise beigegeben. So ist unter anderem der Besuch des Hölderlin-Museums Tübingen sowie des Hölderlinhauses in Lauffen am Neckar vorgesehen. Auch in Marbach am Neckar soll Station gemacht werden. Dort wird das Literaturmuseum der Moderne besucht und Schillers Geburtshaus besichtigt. Im neuen  Literaturhaus im Trappenseeschlösschen in Heilbronn, das unser Mitglied Dr. Anton Ph. Knittel leitet, sind Lesungen geplant, aber auch eine Weinprobe in der Stadt. Die Veranstaltung steht Nicht-Mitgliedern offen, die an der Vereinsarbeit von Forum Allmende interessiert sind. Details der Reise bzw. der Mitgliederversammlung werden zum gegebenen Zeitpunkt bekannt gemacht.